E-Mailmailto:info@abbev.de?subject=Betonkopf%20Brandenburg

Wir vergeben heute (5. Mai 2004) erstmals den "Betonkopf" als Preis für eine gelungene Diskriminierung behinderter Menschen im Land Brandenburg.

Den Preis erhält zu gleichen Teilen die Stadt Ketzin und das Bauordnungsamt des Landkreises Havelland für Errichtung eines Gemeindezentrums in Falkenrehde.


Öffentliche Gebäude gibt es im Land Brandenburg viele. Die Zahl neuerrichteter öffentliche Gebäude, die entgegen aller Rechtsvorschriften keinen barrierefreien Zugang haben, ist auch nicht eben klein zu nennen.

Was hebt das Gemeindezentrum Falkenrehde aus dem Kreis verschiedentlicher Mitbewerber hervor?

Zunächst, dass es sich um ein Gemeindezentrum handelt. Üblicherweise sollen solche Zentren gerade im ländlichen Raum den Mittelpunkt des Gemeinwesens darstellen und kulturellen wie sozialen Angeboten und Aktivitäten eine Heimstadt sein.

Gemeindesaal, Bibliothek, Seniorenklub - all dies vereint das Gemeindezentrum Falkenrehde unter einem Dach. Mobilitätsbehinderte Bürger bleiben jedoch ausgeschlossen, ein barrierefreier Zugang existiert nicht.

Hervorzuheben ist auch der Bauherr - die Stadt Ketzin. Als Gemeinde ist sie mehr als jeder private Bauherr gehalten, für gleichwertige Lebensbedingungen von Menschen mit und ohne Behinderungen zu sorgen - so sagt es zumindest Artikel 12 Abs. 4 der Brandenburgischen Landesverfassung. Dieser Verpflichtung hat sie sich in beispielhafter Weise entzogen. Dies obwohl aus der Gemeinde bereits vor Vollendung des Bauwerkes auf die fehlende Barrierefreiheit hingewiesen und um Abhilfe gebeten wurde.

Alles dies wäre letztlich ohne die Mitwirkung des zuständigen Bauordnungsamtes des Landkreises Havelland nicht möglich gewesen. In selbstloser Mißachtung geltenden Bauordnungsrechtes hat dieses Amt durch die Erteilung einer entsprechenden Baugenehmigung die Errichtung des Gemeindezentrum ohne barrierefreien Zugang genehmigt.

Nun ist es da - das Gemeindezentrum Falkenrehde. Es ist ein Schmuckstück mit Makeln und gleichzeitig Stein gewordenes Beispiel für die Ausgrenzung behinderter Menschen.


2004 Iststand

2004 Unser Vorschlag

www.betonkopf-brandenburg.de